Hochzeitsfotos

Mit zu den schönsten Dingen einer Hochzeit gehören die Fotos der Zeremonien (Standesamt und Kirche) und der anschließenden Feier.

Während beim Polterabend nichts gegen einen Hobbyfotografen einzuwenden ist, sollten Sie bei der Trauung den Fachmann bevorzugen. Zu viele Dinge gibt es zu beachten und wenn bei den Aufnahmen etwas schief geht oder der Fotograf schlicht überfordert ist, können Sie die für Sie so wertvollen Augenblicke nicht wiederholen.

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, ob Sie eine „Reportage“ Ihrer Hochzeit möchten, also einen Fachmann, der Sie den ganzen Tag über begleitet und mehr oder weniger unauffällig alle wichtigen Momente im Bild festhält, oder sind Sie ein Freund von gestellten Fotos, die speziell an ausgesuchten Orten aufgenommen werden. In jedem Fall ist es wichtig, den Fotografen rechtzeitig zu beauftragen. In den beliebtesten Monaten zwischen Mai und Oktober sind die Termine sicher schnell ausgebucht.

Auch ist es zu empfehlen, sich mindestens einmal mit dem Fotografen zusammenzusetzen und zu besprechen, in welcher Form sich beide Seiten den Ablauf und die Art der Fotos vorstellen. Machen Sie eine Liste mit Motiven, die auf keinen Fall vergessen werden dürfen. Ein guter Fotograf wird dies allerdings von alleine wissen und den Einzug in die Kirche, das Ja-Wort, den Tausch der Ringe, das Anschneiden der Torte, den Brauttanz usw. auf jeden Fall im Bild festhalten.

Natürlich möchte auch jeder Gast mindestens einmal auf den Fotos zu sehen sein. Dafür wird oft zu Beginn der Feier jeder Besucher einzeln oder paarweise aufgenommen. Diese gestellten Fotos sind jedoch nicht jedermanns Sache, während Fotos, die die Stimmung der Feier wiedergeben, oft viel schöner sind.

Klären Sie vor der Feier ab, welche Leistungen im Preis enthalten sind. Manche Fotografen geben eine Art „Schönwettergarantie“. Sollte also am Tag der Hochzeit schlechtes Wetter herrschen, können einige Fotos an einem anderen Tag mit besserem Wetter nachgeholt werden.

Klären Sie auch, ob Ihr Fotograf über eine oder mehrere Ersatzkameras verfügt. Nicht auszudenken, wenn die Kamera versagt und kein Ersatz da ist.

Lassen Sie sich auf alle Fälle Fotos von anderen Hochzeiten zeigen, damit Sie wissen, was Sie erwarten können.

Ganz wichtig ist sicher auch der Preis. Doch lassen Sie sich nicht dazu verleiten, automatisch den günstigsten Anbieter zu nehmen. Eine Hochzeit ist eine teure Angelegenheit, da kommt es auf ein paar Euro mehr oder weniger auch nicht mehr an. Vergleichen Sie nicht nur die Preise, sondern das, was der Fotograf dafür bietet. Manche Angebote beinhalten nur die Aufnahmen vor und in der Kirche oder gerade noch den Anfang der Feier. Andere gelten bis zum Schluss und wieder andere schließen auch die Vorbereitungen mit ein.
Welche Lösung für Sie die richtige ist, müssen Sie letztendlich selbst entscheiden.

 

Anzeige
Nordwest Zeitung